Dr. med. Harald Bresser, Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Facharzt für Anästhesiologie

Telefon: 089 - 677 977
Praxis
Dr. med. Harald Bresser
Anästhesiologen
in München auf jameda
Dr. med. Harald Bresser, von sanego empfohlen

Narben, Keloide: Ursache, Behandlung

 von Dr. med. Harald Bresser

"Was sind Narben, was Keloide, was hypertrophe Narben?"

Narben enstehen bei jeder Verletzung der Haut, welche über die oberste Hautschicht hinausgeht. Typische Hautverletzungen mit Narbenbildung sind Wunden oder tiefe Hautentzündung, Akne, Operationen, Tätowierungen, Verbrennungen uvm. Bei der Wundheilung versucht der Körper, den alten - gesunden - Zustand wieder herzustellen. In den wenigsten Fällen gelingt das aber nicht ohne sichtbare Folgen. Meist wird die Verletzung oder Wunde durch Gewebszellen zusammengefügt und verschlossen, welche nicht ganz dem ursprünglichen Gewebe entsprechen. Dieses Ersatzgewebe kennen Sie als mehr oder weniger sichtbares Narbengewebe. Jede Wundheilung verläuft anders. Manche Menschen neigen dazu, große oder wulstförmige Narben zu bilden. Diese Neigung ist meist angeboren, kann aber auch Folge z.B. einer Wundverschmutzung sein. Narben können verschieden aussehen: groß und wuchernd, rot, hautfarben oder weißlich. "Hypertrophische" Narben nennt man große Narbenwucherungen, die sich auf das ehemalige Wundareal beschränken. "Keloide" nennt man Narben, die seitlich über die Wunde hinaus wuchern. Keloide sehen wir häufiger nach Verätzungen oder Verbrennungen, aber auch bei unsauberen Wunden, nach schwierigen Operationen. Häufig ist anlagebedingte Keloidbildung bei dunkelhäutigen Menschen. Eingesunkene, geschrumpfte oder tiefe Narben entstehen, wenn zu wenig Bindegewebsfasern neu gebildet werden. Gerade nach Abszessen der Haut und nach schwerer Akne bilden sich nicht selten trichterförmige und eingezogene Narben. Häßliche Narben sieht man oft über bestimmten Körperregionen: zB Schultern, Brustbein.  

"Sind Narben gefährlich?"

Narben sind nicht gefährlich. Lediglich Narbenbildung nach Bestrahlung muß sorgfältig beobachtet werden, da sich auf Bestrahlungsnarben nach Jahren (selten) Hautkrebs bildet. Narben können allerdings sehr störend aussehen. Viele Menschen fühlen sich durch Aknenarben entstellt. Außerdem können große, straffe Narben die Beweglichkeit einzelner Gelenke vermindern und so deutliche Behinderungen bedingen.  

"Sind Narben heilbar?"

Narben sind nicht heilbar in dem Sinne, daß sie spurlos verschwinden. Glücklicherweise "heilt" der Körper die Narben teilweise selbst: ca 9 - 18 Monate lang nach einer Verletzung werden Narben im allgemeinen immer "schöner". Das bedeutet, daß sie immer flacher, weicher und blasser werden. Daher sollte eine Beurteilung einer Narbe oder eine intensive (operative) Narbenbehandlung frühestens 1 Jahr nach der Wundheilung beginnen. 

"Vorbeugung gegen Narben"

Narbenbildung kann man vorbeugen, indem man die Wundheilung möglichst ungestört ablaufen läßt. Das bedeutet, daß Sie eine heilende Wunde nicht belasten sollten: kein Zug, kein Druck, keine starke Dehnung. Selbst Monate nach der Heilung ist die ehemalige Wunde noch empfindlicher als normale Haut auf Zugbelastung. Wichtig ist Geduld bei der Narbenbehandlung: Narbiges Bindegewebe ist sehr schlecht durchblutet und wächst langsam. Jeder Behandlungserfolg kann daher erst nach längerer Zeit sichtbar werden. Vor jeder Narben-Operation muß sorgfältig überlegt werden: durch die Operation könnte die Narbe noch größer werden, als sie vorher war. Wollen Sie dieses Risiko eingehen?  

"Die Narbenbehandlung"

Nach Operationen oder sonstigen Hautverletzungen, bei denen eine häßliche Narbenbildung befürchtet werden könnte, sollte man frühzeitig mit der vorbeugenden Narbentherapie beginnen. Es gibt verschiedene Salben (z.B. Contractubexsalbe, Silikonsalben), welche die Narbenbildung vermindert. Diese Salben müssen über längere Zeit (einige Wochen bis Monate) mindestens 2 mal täglich intensiv einmassiert werden. Spezielle Folien können - über Monate angewendet - Narben ebenfalls verkleinern. Auch das Anlegen eines ständigen Druckverbandes über der Narbe ist manchmal hilfreich. Manche Narben bilden sich zurück, wenn man mehrfach Kortison in die Narbe spritzt. Durch Vereisung läßt sich manche Narbe verkleinern; durch eine Kältezerstörung der oberen Narbenanteile, die häufiger wiederholt wird, schrumpfen derbe, dicke Narben oft deutlich. Sehr gute Erfahrungen in der Narbenbehandlung haben wir auch mit dem sog. Microneedling. Auch die Kombination von Microneedling mit PRP - Therapie ist eine erfolgversprechende Behandlung, die wir gerne einsetzen.
Es gibt darüberhinaus verschiedene operative Verfahren, Narben zu behandeln: Abschleifen, Peeling, Herausschneiden, Lasern. Immer muß bedacht werden, daß eine Verletzung der Haut durch die Operation die Narbenbildung unter ungünstigen Umständen weiter verstärkt. Leider wird die Behandlung von Narben von den Krankenkassen nur in Ausnahmefällen bezahlt, wenn z.B. nach Verbrennungen die Funktion der Hand eingeschränkt ist. Sogenannte "kosmetische" Behandlung oder Schönheitsbehandlung muß der Patient selbst übernehmen. Gerne werden wir Sie über eventuelle Kosten beraten. 

"Die Lasertherapie von Narben"

Seit 20 Jahren werden Laser in der Narbenbehandlung eingesetzt. Neue Laser eröffnen in den letzten 10 Jahren neue Möglichkeiten. Am häufigsten eingesetzt werden heute sogenannte ablative Laser (CO2, Erbiumlaser) und Non-ablative Laser (Farbstofflaser, Nd:Yag-Laser), aber auch Blitzlampengeräte (IPL) und neuerdings fraktionierte Lasersysteme. Diese Geräte haben alle gewisse Vor- und Nachteile, die je nach Narbentyp genutzt werden können. Laser kommen zum Einsatz, wenn die nichtoperativen Methoden (Salben, Massagen, Folien usw) nicht sinnvoll oder nicht erfolgreich sind. Farbstofflaser eignen sich v.a. zur Behandlung roter, hypertropher Narben und Keloide. Nd:Yag-Laserbehandlungen können unter Eisschutz bei grossen roten Keloiden und wachsenden Keloiden sinnvoll sein; neu ist die Möglichkeit der Keloidbehandlung durch Einführen von Laserfasern in sehr grosse Keloide. Abtragende Laser wie CO2 und Erbium eignen sich für Aknenarben, atrophe Narben, helle hypertrophe Narben und Verbrennungsnarben.

Sie haben störende Narben? Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin zur Beurteilung unter Tel 089-677977

Ihre  dermaPraxis Dr. H. Bresser Peschelanger 11, 81735 München, 089-677977 www.drbresser.de 

Diese Seiten dienen der Information unserer Patienten. Vervielfältigung, aus ausschnittweise, ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung erlaubt. Copyright Dr H Bresser