Dr. med. Harald Bresser, Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Facharzt für Anästhesiologie

Telefon: 089 - 677 977
Praxis
Dr. med. Harald Bresser
Anästhesiologen
in München auf jameda
Dr. med. Harald Bresser, von sanego empfohlen

Stielwarzen, Fibrome

Was sind Fibrome? Sind Stielwarzen ansteckend? Wie kann man Stielwarzen und Fibrome in der Hautarztpraxis entfernen?
von Dr. med. Harald Bresser, Hautarzt, München 

"Was sind Fibrome?"

Fibrome oder Stielwarzen sind millimetergrosse Knötchen oder stielförmige Wärzchen, die einzeln oder zahlreich v.a. an Hals, Achselhöhlen oder Leisten (aber auch anderene Körperstellen) entstehen. Obwohl im Volksmund Stielwarzen genannt, handelt es sich nicht um Warzen im eigentlichen Sinn.  Es handelt sich - histologisch - um ein eine gutartige mesenchymale Geschwulst, die durch Wucherung von Fibrozyten (spezielle Hautzellen) entsteht. Sogenannte echte Stielwarzen / Fibrome treten oft an Armen und Beinen als bis zu 1cm große rundliche Vorwölbung auf. Abzugrenzen davon sind Reizfibrome oder fibroepithelialen Polypen, welche oft an der Mundschleimhaut entstehen als Zeichen einer chronischen Entzündung oder chronischen mechanischen Reizzustandes. Am Zahnfleisch werden  Fibrome auch als Epulis bezeichnet. Das sogenannte harte Fibrom (Fibroma durum) ist keine Stielwarze. Es ist derb und wird auch als Dermatofibrom, Nodulus cutaneus („Hautknoten“) oder fibrinöses Histiozytom bezeichnet. Das echte, weiche Fibrom (Fibroma molle) wird auch Fibroma pendulans, „gestieltes Fibrom“ oder „pendelndes Fibrom“ genannt. Das Fibroma molle ist ein häufiger gutartiger Hauttumor und kommt vor allem an Hals, Augenlidern, Achselhöhle, Pofalte und Leisten vor. 

"Sind Stielwarzen gefährlich?"

Stielwarzen sind weder gefährlich, noch ansteckend. Sie entarten niemals bösartig. Allerdings können sie sich entzünden; falls der Stiel sich dreht, kann es sogar zum Schwarzwerden und entzündlichen Absterben der Knötchen kommen. Darüberhinaus können die Fibrome sehr stören, wenn sie sich beim Schwitzen unter den Achselhöhlen entzünden oder sie sich ständig in Halsketten verfangen. Beim unvorsichtigen Abreissen oder laienhaften Abschneiden kann der Stiel stark und langanhaltend bluten. 

"Wie werden Stielwarzen/Fibrome behandelt?"

Stielwarzen sollte man ignorieren und damit leben - oder sie fachärztlich entfernen lassen. Von einer Selbstbehandlung ist abzuraten, da sie im Inneren fast immer ein grösseres Blutgefäss enthalten, welches beim "Abschneiden" stark bluten kann. Aus diesem Grund haben unsere Grosseltern die Stielwarzen "abgebunden"; sie wurden dadurch schwarz und fielen ab - leider häufig mit Schmerz und einer deutlichen Entzündungsreaktion. Die hautärztlich-chirurgische Entfernung ist ein kleiner, schmerzloser Eingriff. Wir bevorzugen dabei spezielle ablative (abtragende) Haut-Laser, da mit Ihnen die Entfernung nahezu schmerzlos gelingt und ein Wiederwachsen (Rezidiv) fast ausgeschlossen ist. 

Sie möchten Ihre Stielwarzen loswerden? Bitte vereinbaren Sie einen Beratungstermin unter Tel 089-677977

Ihr Praxisteam  Dr. H. Bresser Am Peschelanger 11, 81735 München, Tel. 677 977   http://www.drbresser.de

Diese Informationen dienen ausschließlich der Information unserer Patienten. Vervielfältigung oder anderweitige Nutzung, auch ausschnittsweise,  ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung erlaubt. Copyright Dr. H. Bresser Peschelanger 11  81735 München  www.drbresser.de