Dr. med. Harald Bresser, Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Facharzt für Anästhesiologie

Telefon: 089 - 677 977
Praxis

Rosacea

Was ist Rosacea? Welche Rosaceacreme ist empfehlenswert? Spielt Ernährung bei der Behandlung eine Rolle?

von Dr. med. Harald Bresser, Hautarzt, München 

Was ist Rosacea?

Die Rosacea ist eine Hautkrankheit des meist erwachsenen Menschen. Sie existiert in verschiedenen Formen und Schweregraden. 

Die Rosacea kommt bei Männern und Frauen gleichhäufig in der zweiten Lebenshälfte vor. Die Krankheit kann in 3 Stadien verlaufen:  

1. Stadium: Erweiterte Äderchen und Rötungen der Wangen (Couperose, Teleangiektasien)

2. Stadium: Zusätzlich Knötchen und Eiterpusteln, teils auch großflächige Pustelfelder im Gesicht

3. Stadium: Talgdrüsen-Wucherung, vergröbertes Hautrelief, letztlich bis hin zur Knollennase (Rhinophym) beim Mann.

Eine Sonderform der Rosacea ist die periorale Dermatitis, oder Stewardessenkrankheit, die unter einem eigenen Stichpunkt vorgestellt wird. 

Begleitende Entzündungen der Augen sind möglich; sie können in seltenen Einzelfällen durchaus gefährlich für die Augen werden. Häufig bestehen begleitende Magen-Darmerkrankungen, oft eine Darmbesiedlung mit Candida-Hefepilz. Reizungen der Haut durch ungeeignete Hautpflegemittel oder Kosmetika kann die Erkrankung auslösen oder fördern. Nicht selten spielen mikroskopisch kleine Milben eine Rolle bei der Entstehung. Diese sog. Demodex-Milben (wissenschaftlich Demodex follikulorum und D.brevis) leben bei vielen Menschen unbemerkt in den Talggängen und Haarwurzeln der Gesichtshaut. Wenn sich das Immunsystem gegen sie wehrt, kann die Knötchenform der Rosacea entstehen.

Die Behandlung der Rosacea: Creme, Hausmittel, Ernährung...

Die Behandlung der Rosacea ruht auf mehreren Säulen. 

- Eigenbehandlung: Die Eigeninitiative des Kranken ist wichtig. Wenn Wärme oder Kälte die Hauterscheinungen verschlechtern, sollte man sie meiden. Als Kälteschutz im Winter eignet sich Einreiben mit Vaseline. 

- Hoher Blutdruck sollte behandelt werden, da er oft eine Rolle spielt, durchblutungsfördernde Medikamente sollte man vom Arzt überprüfen lassen. 

- Tee- Kaffeegenuß sollten reduziert (oder ganz eingestellt) werden, Alkohol und va Rotwein wirken oft verschlimmernd

- Ein wirksamer Sonnenschutz ist notwendig. 

- Hautpflege: Es sollten milde, nichtreizende Pflegeprodukte verwendet werden. Gesichtswäsche erfolgt am besten mit seifenfreien, pH-Wert sauren Waschlotionen. Tagescremes sollten nicht fettig sein. Zum Gesichtsspülen ist am besten lauwarmes Wasser. 

- Stress sollte vermieden werden.

- Im 1. Stadium sind Laserentfernung der Äderchen durch den Hautarzt und tägliches Eincremen mit medizinschen Cremes erfolgversprechend (auch vorbeugend). Schulmedizinische Wirkstoffe sind Antibiotika, Metronidazol u.a. Bei der Laserbehandlung sollten nur spezielle Gefässlaser verwendet werden (siehe Stichwort "Laser") im Index.  -

- Im 2. Stadium behandelt der Arzt mit innerlich und äußerlich entzündungshemmenden Cremes und Tabletten. Die wissenschaftliche Medizin verwendet dabei zB Erythromycin, Metronidazol, Permethrin, Isotretinoin u.a. 

- Im 3. Stadium muß über (laser-) chirurgisches Abtragen störender Haut- und Nasenwucherungen nachgedacht werden.  

- Oft hilft langfristig am besten eine naturheilkundliche Therapie. Wichtig ist dabei zB eine Darm- oder Hefepilzsanierung.  Ob eine spezielle Ernährungsform oder Diät sinnvoll ist, muss ggf. durch Untersuchungen geklärt werden.

Besondere Unterformen sind die sog. Couperose und die periorale Dermatitis, bedürfen einer eigenen Behandlungsstrategie. 

Probleme mit Rosacea? Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Behandlungstermin: Tel München 089-677977

Ihr  Praxisteam Dr. Bresser Peschelanger 11, 81735 München, 089-677977, www.drbresser. de 

Diese Seiten dienen der Information unserer Patienten. Vervielfältigung, auch ausschnittweise, ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung erlaubt. Copyright Dr Bresser