Dr. med. Harald Bresser, Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Facharzt für Anästhesiologie

Telefon: 089 - 677 977
Praxis
Dr. med. Harald Bresser
Anästhesiologen
in München auf jameda
Dr. med. Harald Bresser, von sanego empfohlen

Hyperhidrose | Iontophorese

Was ist Iontophorese? Wie funktioniert die Leitungswasseriontophorese bei Hyperhidrose? Welche Erfolge hat die Iontophorese gegen Schwitzen bzw. Hyperhidrose in München? 
von Dr. med. Harald Bresser, Hautarzt München 

"Was ist eine Iontophorese?"

Iontophorese ist der Name eines bewährten Heilverfahrens in der Dermatologie. Durch technische Verbesserungen ist es in den letzten Jahren gelungen, dieses Verfahren angenehm und sicher bei immer mehr Hautkrankheiten für unsere Patienten zu nutzen. Es handelt sich dabei eine Behandlung, bei der ungefährlicher elektrischer Strom durch die Haut geleitet wird, um heilend zu wirken. Konkret wird die Haut mit Wasserbädern oder feuchten Schwämmen befeuchtet. Durch das Wasser oder die Schwämme wird hochfrequenter, kontinuierlicher oder gepulster Gleichstrom geleitet. Möglich ist dies an der Haut von Händen, Füssen oder Achselhöhlen, seltener anderen Hautstellen. Man spricht von "Leitungswasser- Iontophorese", weil man am besten reines Leitungswasser verwendet. 

"Welche Krankheiten kann man mit Iontophorese behandeln?" 

  • Besonders bewährt hat sich die Behandlung bei starkem Schwitzen an Händen, Füssen und Achselhöhlen (Hyperhidrose). Mittelschwere Krankheitsfälle lassen sich damit meist gut bessern. Bei sehr starkem Schwitzen ist allerdings die Behandlung mit Botox besser wirksam (siehe unsere ausführliche Webseite zum Thema "Botox"). 
  • Eine gute Besserung lässt sich oft bei Hand- und Fussekzemen erzielen. Besonders empfehlenswert ist ein Behandlungsversuch bei dem sogenannten "dyshidrosiformen Handekzem", bei dem an Händen oder Füssen Wasserbläschen auftreten. Aber auch andere Krankheiten der Hände und Füsse (zB Psoriasis) sprechen oft gut an. 
  • Manche Menschen leiden unter ständigen Infektionen der Hände oder Füsse mit Pilzen, Warzen oder Bakterien (Mykose, Verrucae, Keratoma sulcatum, gram-negative Fussinfekte). Oft liegt eine Ursache darin, dass Hände und Füsse durch ständiges Schwitzen besonders infektionsanfällig sind. Auch hier ist ein Behandlungsversuch möglich.  

"Handelt es sich bei der Jontoforese um ein neues Verfahren?"

Seit alters her wissen Ärzte, dass elektrischer Strom in einer niedrigen Dosis heilen kann. Früher legte man Kranke mit Zitteraalen in ein Wasserbecken, um zu heilen. Bei Muskel- und Knochenkrankheiten werden auch heute noch Bäder verordnet, durch die elektischer Strom geleitet wird (Stanger-Bäder). Die Iontophorese gegen Schwitzen und Hautkrankheiten wird seit vielen Jahren wissenschaftlich untersucht und angewendet, aber immer wieder technisch verbessert. 

"Ist die Iontophorese gefährlich?" 

Obwohl wir mit Wasser und elektrischem Strom arbeiten, ist das Verfahren völlig ungefährlich, solange es unter ärztlicher Aufsicht und Anleitung erfolgt. Selbstverständlich müssen die Geräte alle gesetzlichen Sicherheitsnormen (TÜV, CE-Nummer usw) erfüllen. Die Stromquelle baut eine Spannung von max. 60 Volt auf, wodurch ein Stromfluss von ca. 10 - 30 mA gewährleistet wird. Der gepulste Strom hat eine Frequenz von 5-10 kHz. Die Geräte sind heute elektronisch so konstruiert, dass sprunghafte Spannungsänderungen nicht eintreten - diese sind zwar ungefährlich, werden jedoch als sogenannter "Weidezauneffekt" wahrgenommen. Unter "Weidezauneffekt" versteht man einen leichten, ungefährlichen aber unangenehmen Stromschlag, wie er an elektrischen Weidezäunen bei Berührung bemerkt wird.  

"Wie oft sollte die Iontophoresebehandlung erfolgen?" 

ie Behandlung sollte sehr regelmässig erfolgen, mindestens dreimal pro Woche, im optimalen Fall sogar fünfmal pro Woche. Sobald der gewünschte Heilerfolg eingetreten ist, kann auf eine Häufigkeit von einmal pro Woche vermindert werden. Grösser Abstände zwischen den einzelnen Behandlungen können den Erfolg wieder zunichte machen. Wenn der Erfolg durch die Behandlung in der Praxis bewiesen ist, übernehmen die Kassen oft die Kosten für ein Heimgerät.  

"In welchem Alter ist die Iontopherese möglich?" 

Da die Behandlung ungefährlich ist, besteht keine Altersbegrenzung. Kinder unter 6 Jahren verstehen jedoch meist die Therapieanweisungen nicht, weshalb bei ihnen eine Behandlung schwierig ist.  

"Welche Nebenwirkungen der Iontophorese sind möglich?" 

Manchmal kann der "Weidezauneffekt" eintreten - ein leichter Stromschlag beim Eintauchen oder Herausnehmen der Hände/Füsse aus dem Wasser. Auch ziehende oder kribbelnde Missempfindungen sind möglich. Bei Schmerzen ist der Stromfluss zu hoch eingestellt. Nach der Behandlungen sind manchmal Rötungen oder Bläschen zu bemerken. Berührt Metall die Haut im Wasser (Uhr oä), kann dort eine kleine Verbrennung entstehen. Auch an offenen Hautstellen kann punktförmiger, stechender Schmerz eine zu hohe Stromstärke anzeigen - daher offene Wunden immer mit Vaseline oder Pflaster schützen.  

"Wer darf nicht behandelt werden?" 

Nicht behandelt werden dürfen: 

  • Menschen mit Herzschrittmacher 
  • Schwangere 
  • Menschen mit Metallimplantaten an dem behandelten Arm/Bein 
  • Frauen mit Metall-Pessaren 
  • grosse Hautwunden , die sich nicht abdecken oder schützen lassen

Wie läuft die Behandlung konkret ab?"

  • Vor der Behandlung sind alle metallischen Gegenstände (Ringe, Armreifen, Uhr usw) abzulegen 
  • Offene Hautstellen werden mit Vaseline abgedeckt 
  • Eine Sitzung dauert ca. 10-15 Minuten 
  • Man beginnt, indem die Anode an der dominanten Seite angelegt wird; die Polung wird gewechselt, wenn eine gute Wirkung auf einer Seite erzielt worden ist. 
  • Zuerst werden Hände/Füsse in das Wasserbad gelegt. Dann wird die Stromstärke langsam gesteigert. 
  • Hände/Füsse nicht plötzlich aus dem Wasser nehmen; vorher Strom abschalten 
  • Bei Schmerzen die Behandlung abbrechen und das Personal informieren 
  • Darauf achten, dass die Haut keinerlei Metall berührt  

"Was kann man tun, wenn die Iontophorese nicht wirkt?"

Gegen starkes Schwitzen steht uns mit Botox (siehe dort) und der Schweissdrüsen-Operationen (zB Schweissdrüsen-Absaugung) noch wirksame andere Behandlungen zur Verfügung. Auch für andere Hautkrankheiten gibt es alternative Möglichkeiten.

Interesse an Iontophorese? Bitte vereinbaren Sie einen Beratungstermin unter Tel 089-677977

Ihre dermaPraxis Dr. H. Bresser, Peschelanger 11, 81735 München, 089-677977, www.drbresser.de 

Diese Seiten dienen nur der Information unserer Patienten. Jede Vervielfältigung, auch ausschnittweise, sind nur für den persönlichen Gebrauch gestattet. Copyright Dr H Bresser, Peschelanger 11, 81735 München, www.drbresser.de