Dr. med. Harald Bresser, Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Facharzt für Anästhesiologie

Telefon: 089 - 677 977
Praxis
Dr. med. Harald Bresser
Anästhesiologen
in München auf jameda
Dr. med. Harald Bresser, von sanego empfohlen

Laser Laserbehandlung

Wie funktioniert ein Laser? Welche Laserbehandlung der Haut ist sinnvoll?

von Dr. med. Harald Bresser, Hautarzt, München 

Lasergeräte haben in der Behandlung von Hautveränderungen völlig neue Möglichkeiten eröffnet. Laserbehandlungen sind schonend und erfüllen die hohen Anforderungen an ästhetisch zufriedenstellende, moderne Behandlungsmethoden. Die ästhetische Laserbehandlung ist ein wichtiges Werkzeug der ästhetischen und operativen Dermatologie. Auch Schönheitschirurgie und plastische Chirurgie bedient sich heute selbstverständlich der Lasertechnologie.

" Laserbehandlung der Haut"

Laserstrahlen bestehen aus reinem Licht. Dieses Licht ist hochenergiereich. Mit Laserlicht kann der Arzt ohne Berührung und gewebeschonend viele Dinge verändern oder zerstören: roten Blutfarbstoff und Äderchen, Pigmentpartikel der Haut, lebendes und totes Zellgewebe, Haarwurzeln... Aus dem Namen des Lasers (zB "Dioden"-Laser, "CO2"-Laser) kann man ersehen, welches physikalische Medium zur Erzeugung des Laserlichtes genutzt wird. Beim Rubinlaser wird zB das warme Rotlicht eines Rubins dazu benutzt. Durch die ganz besonderen, einzigartigen Eigenschaften des Laserlichtes lassen sich hohe Energiemengen transportieren. Die zahlreichen unterschiedlichen Laser-Systeme strahlen unterschiedliches Lichtspektrum aus,  um verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Laserstrahlen können, richtig angewendet, narbenlos oder narbenarm arbeiten. Laser sind daher besonders geeignet für Gesicht, Brustausschnitt, aber auch jede andere Körperstelle. Mit Lasergeräten können wir schneiden, operieren, Haarwurzeln zerstören, Flecken und Tattoos aufhellen, die Hautdicke messen und vieles mehr. Da  Lasergeräte und zunehmend häufiger v.a. Blitzlampen (IPL-Geräte) auch von Nichtfachärzten (ja sogar von Nichtärzten, also Laien) an der Haut eingesetzt werden, drohen aber auch Gefahren, Vor jeder Laserbehandlung einer Hautveränderung sollte immer durch den Hautarzt sichergestellt sein, daß es sich beim gelaserten Hautmal nicht um Hautkrebs handeln kann. Hautkrebs wird nur im Ausnahmefall mit Laser behandelt. Die Laserbehandlung durch Kosmetikerinnen, Heilpraktiker oder sonstige Laien ist in den meisten Bundesländern aus gutem Grund gesetzlich verboten, das Verbot wird aber nicht wirklich durchgesetzt.  

"Blitzlampengeräte, IPL-Lampen" 

Blitzlampengeräte sind laserähnliche Geräte. Auch sie stossen hochenergiereiches Licht aus; im Gegensatz zu Lasern allerdings nicht Licht einer definierten Wellenlänge, sondern ein breites Lichtspektrum. Durch Vorsatzlinsen wird aus diesem Lichtspektrum die gewünschte Lichtwellenlänge ausgefiltert. Diese Geräte werden auch IPL (Intense puls light) - Geräte genannt. Sie werden von Hautärzten für ähnliche Zwecke wie Laser eingesetzt; sie haben Vorteile und Nachteile im Vergleich zu Lasern. Ihr grösster Nachteil: es gibt keine gesetzliche Regelung über ihre Nutzung. Die Nutzung von Lasergeräten ist an zahlreiche Auflagen geknüpft: der Anwender muss Arzt sein, einen Laserschutzkurs nachweisen, die Geräte müssen den Anforderungen der Medizingeräteverordnung entsprechen usw. All dies gilt für Blitzlampen nicht. Sie können auch an Laien verkauft werden, obwohl ihre Anwendung gefährlicher und schwieriger ist. Oft werden Blitzlampengeräte von Kosmetikerinnen gekauft und mit falschen Versprechungen v.a. zur Haarentfernung beworben. Weitere Infos siehe unter Stichwort "Blitzlampengeräte". Im folgenden möchte ich einige der wichtigsten Lasersysteme vorstellen.  

"KTP-Laser, Argonlaser, Krypton-Laser, Farbstofflaser "

Bei der Behandlung mit diesen Lasern werden kosmetisch auffällige rote, braune oder bunte Hautveränderungen entfernt, z.B. Pigmenttumoren, Pigmentflecken, erweiterte Äderchen, Blutgefäßtumoren, Warzen, Blutschwämme, Feuermale, Altersflecken, usw. Meist sind wenige Behandlungen notwendig, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen.  

"Rubylaser, Nd-Yag-Laser"

Bestimmte Laser eignen sich besonders gut zur Entfernung von braunen, schwarzen oder bunten Hautveränderungen. Pigmentflecken,  Altersflecken und  Tätowierungen sind ihr Haupteinsatzgebiet. Umfangreiche weitere Informationen dazu siehe unter Stichwort "Tattoo". 

"Erbiumlaser, CO2-Laser"

Die Erbium- und CO2-Laser erlauben hauchfeines Abtragen der Haut und haben sich daher in der ästhetisch-operativen Dermatologie sehr bewährt. Die Haut wird durch die extrem kurzen und schnellen Lichtimpulse nicht "verbrannt", sondern "kalt verdampft". So lassen sich Muttermale, Pigmenttumoren, Warzen, Altersflecken, Falten usw. entfernen. Da der Laserstrahl meist narbenlos oder (bei tiefen Hautveränderungen) narbenarm arbeitet, ist die Laserbehandlung besonders geeignet für ästhetische Eingriffe wie z.B. die Faltenbehandlung. Mit dem Laserstrahl kann aber auch wie mit einem Skalpell Gewebe blutungsfrei operativ zerschnitten werden.  

"Diodenlaser, Alexandrit-Laser" 

Die modernste Form der Haarentfernung ist die Zerstörung der Haarwurzeln mit Dioden- oder Alexandrit-Laser. Diese Laser funktionieren schneller, effektiver und schmerzärmer als die traditionellen Verfahren (wie z.B. Wachs-Enthaarung, Elektroepilation, Rubin-Laser). Die Energie des Laserstrahls wird an die Haarwurzel abgegeben und zerstört dort die pigmentierten Wachstumszonen des Haares. Besonders effektiv ist dies bei dunklen Haaren auf heller Haut. Viele weitere Informationen zur Laserepilation siehe unter Stichwort "Haarentfernung". Manche Diodenlaser können auch zur Behandlung von Blutgefässen, Flammenmalen usw verwendet werden 

"Eximerlaser, Eximer-IPL-Lampe" 

Eximergeräte nutzten 308 Nanometer-Licht zur Heilung verschiedener chronischer Hautkrankheiten. Sie sind sehr bewährt bei Schuppenflechte / Psoriasis. Genutzt werden sie aber auch bei Vitiligo, Alopezia areata, Lichen ruber planus, Granuloma anulare, Psoriasis pustulosa palmoplantaris, Neurodermitis, atopic eczema, und anderen Autoimmunkrankheiten und Hautkrankheiten (siehe Stichwort "Eximerlaser") 

"Faltenlaserung, Skin-Resurfacing" 

Mit dem Erbium- oder CO2-Laser kann man flächig sehr dünne Hautschichten - und damit auch Falten - abtragen. Feine Gesichtsfalten sind so gut zu behandeln. Feine Falten um Augen ("Krähenfüße"), Mund und Gesicht, Aknenarben und andere Schönheitsprobleme lassen sich bessern oder beseitigen. Die "unblutige" oder "kalte" Faltenbehandlung (Cool-Touch-Laser, Fractional-Laser, Fraxel-, Pixel-Laser, Non ablative laser skin resurfacing) hat sich im Vergleich dazu bisher nicht wirklich bewährt. Zur Beseitigung tiefer Falten oder mimischer Falten sind andere Methoden besser geeignet. Die Faltenlaserung ist ein ernstzunehmender chirurgischer Eingriff. Die Laserbehandlung der Haut durch unqualifizierte Nicht-Hautärzte ist abzulehnen und hat schon zu vielen unerfreulichen Problemen und Narben geführt.  

"Fractional - Laser, Fraxal-Laser, Subsurfacing,  Radiofrequenz-Behandlung"

Die Verjüngung und Faltenbehandlung mit abtragenden Lasern (Skin-Resurfacing) ist sehr effektiv, hat aber einen grossen Nachteil: der behandelte Patient ist über Tage bis Wochen nicht gesellschaftsfähig, da seine Gesichthaut völlig abgeschält wird und wund ist. Um diesen Nachteil zu vermeiden, werden gegenwärtig mehrere Techniken erprobt, um Hautverjüngung und Faltenbesserung ohne Hautverletzung zu erzielen. Alle zielen darauf ab, Energie in die Haut zu bringen, um die Kollagenfasern schrumpfen und neue elastische Fasern entstehen zu lassen. Radiofrequenzsysteme (zB Thermage) scheinen für die Behandlungen von Konturen im Gesicht geeignet zu sein. Bei der fraktionierten Photothermolyse (zB mit Er:GLASS-Laser oder Nd:YAG-Laser) ist die Wundheilungszeit deutlich abgekürzt. Am bekanntesten ist bisher das sog. Fraxel-Laser System; ähnlich arbeiten der Lux1540 - Laser und der Affirm-Laser. Auch wird versucht, mehrere Laser in einem System zu bündeln (zB Cynergy). Stets sind mehrere bis viele Behandlungen notwendig; der Erfolg ist nicht immer eindeutig, stets aber schwächer als bei Erbium- oder CO2-Laser. Ausführliche Informationen zu diesen Verfahren finden Sie auf dieser Seite unter dem Stichwort "fraktionierte Lasertherapie, Fraxel

"Nebenwirkungen des Laser"

Manche Laserbehandlungen können schmerzhaft sein. Der Arzt entscheidet daher individuell, ob keine Betäubung notwendig ist oder eine örtliche Betäubung, Crememaske, Dämmerschlaf, Akupunkturnarkose oder Vollnarkose erfolgt. Nach der Laserbehandlung wird die Haut oft gekühlt. Bei der Behandlung mit Argon oder NdYag-Laser können auftreten: Rötung und Schwellung für wenige Tage, Bildung von feinen Krusten (fallen in 1-2 Wochen von selbst ab). Nach der Behandlung mit CO2- oder Erbiumlaser sind Rötung, Schwellung und Krustenbildung immer vorhanden. Krusten fallen nach ca. 2 Wochen ab. Nach dem Faltenlasern ist das gelaserte Areal für ca. 1 Woche wund und muß verbunden und gepflegt werden. Danach ist die junge Haut des gelaserten Areals für ca. 3-12 Wochen leicht gerötet und sehr sonnenempfindlich. Die Rötung blaßt im allgemeinen langsam ab und kann sofort nach Verheilung der Laserareale überschminkt werden. Selten sind Dunkel- oder Hellfärbung der Laserareale oder Infektionen (z.B. mit Herpesviren und Bakterien). Je nach Größe und Tiefe der Hautveränderungen sowie der erforderlichen Energiedosis des Lasers können in seltenen Fällen geringe, zunächst rosa-, später meist hautfarbenen Narbenbildungen auftreten. Im Normalfall ist die Laserbehandlung aber narbenlos. Beim Eximerlaser sind sonnenbrandähnliche Rötungen möglich. Enthaarungslaser können Haarwurzelentzündungen verursachen und die Haut lichtempfindlich machen. Entscheidend für ein gutes Ergebnis sind die Erfahrung des Operateurs und das verantwortungsvolle Verhalten des Patienten vor und nach dem Eingriff. Vor allem Sonne und Solarium sollte man vor und nach dem Lasereingriff meiden, um unschöner Fleckbildung vorzubeugen. Raucher sollten vor- und nach dem Eingriff auf ihre Zigaretten verzichten. 

Die zahlreichen Möglichkeiten der Lasertechnologie bieten dem erfahrenen Facharzt unvergleichliche Möglichkeiten bei der Behandlung der Haut.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis für eine unverbindliche Beratung: Tel 089-677977. 

 

Ihre dermaPraxis Dr. H. Bresser Peschelanger 11, 81735 München, www.drbresser.de 

Diese Seiten dienen der Information unserer Patienten. Vervielfältigungen, auch ausschnittweise, sind nur für den persönlichen Gebrauch gestattet. Copyright Dr H Bresser, Peschelanger 11, 81735 München, 089-677977, www.drbresser.de