Dr. med. Harald Bresser, Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Facharzt für Anästhesiologie

Telefon: 089 - 677 977
Praxis
Dr. med. Harald Bresser
Anästhesiologen
in München auf jameda
Dr. med. Harald Bresser, von sanego empfohlen

Basaliom, Basalzellkarzinom

Was ist ein Basaliom? Wie gefährlich ist weisser Hautkrebs? Wie wird das Basalzellkarzinom behandelt?

von Dr. med. Harald Bresser, Hautarzt, München

Die wichtigsten Infos zum Basaliom im Überblick

  • Das Basaliom = Basalzellkarzinom ist der häufigste Hautkrebs
  • Basaliome streuen sehr selten
  • Basaliome können verschieden aussehen: knotig, narbig, krustig, glatt, rötlich, dunkel…
  • Basaliome wachsen aggressiv zerstörerisch und „zerfressen“ die Haut
  • Basaliome können am ganzen Körper auftreten, am häufigsten an besonnten Hautstellen
  • Früh erkannt kann der Hautarzt Basaliome heilen durch:

    • Operative Entfernung
    • Vereisung
    • Spezielle Anti-Krebs-Cremes
    • Photodynamische Behandlung
    • Laser

  • Neue innerliche Medikamente bei Spätstadien

Ausführliche Informationen zu Basaliomen, ihrer Entstehung sowie zu möglichen Behandlungsmethoden finden Sie im folgenden Text.

Das "Basaliom", medizinisch Basalzellkarzinom, ist der häufigste Hautkrebs überhaupt. Frühzeitige Vorbeugung, Diagnose und Heilung des Basalioms sind möglich.  

"Was ist ein Basaliom?"

Ein Basaliom ist eine Form von Hautkrebs. Von 100 000 Männern in Deutschland erkranken 80 daran, bei Frauen 50. Seit einigen Jahren stellen Hautärzte fest, dass immer jüngere Menschen an Basaliomen leiden - Basaliome treten jetzt auch vermehrt vor dem 50. Lebensjahr auf. In Australien und im Süden der USA werden etwas zehnmal soviele neue Krankheitsfälle jährlich gezählt. Glücklicherweise handelt es sich um eine Tumorart, welche fast nie die gefährlichen, lebensbedrohlichen Tochtergeschwulste (Metastasen) bildet. Lebensgefahr besteht also nicht. Sie werden daher manchmal als "semimaligne" (=halbbösartig) bezeichnet - was eindeutig falsch ist, da es sich um bösartige Krebszellen handelt. Unbehandelt wachsen Basaliome in die Tiefe und die Breite der Haut, sodass Sie diese und Organe unter der Haut zerstören können. Basaliome müssen daher möglichst frühzeitig entfernt werden. Ein prominentes Beispiel: der ehemalige amerikanische Präsident Ronald Reagan litt als Politiker an einem Basaliom der Nase. Nach der operativen Entfernung hatte er bis ins hohe Alter keine Probleme mehr damit.  

"Wie enstehen Basaliome?"

Basaliome sind Wucherungen bestimmter Haarkeimzellen. Eine wichtige Rolle bei der Entstehung spielen individueller Hauttyp und übermässige und langjährige Sonneneinwirkung. In Mitteleuropa erkranken ca 50 von 100 000 Menschen pro Jahr daran, im sonnigen Australien dagegen fünfmal mehr. Besonders gefährdet sind blonde und rothaarige Menschen vom sonnenempfindlichen Hauttyp 1 oder 2. Basaliome wachsen fast immer bei Menschen jenseits der Lebensmitte an Gesicht, Armen, Oberkörper oder Brustkorb. Frauen und Männer sind gleichhäufig betroffen. Berufliche Arsenbelastung(zB bei Winzern) und ein Vererbungsfaktor spielen in selteneren Fällen eine Rolle.  

"Sind Basaliome schon Krebs?"

Es handelt sich um eine - falls richtig behandelt - harmlose Form von Krebs. Lebensgefahr besteht nicht. Nur sehr grosse, zu spät behandelte Basaliome am Kopf sind wirklich gefährlich. Sehr unangenehm sind auch Basaliome am Gesicht.  

"Welche Basaliomformen gibt es?"

Basaliome können sehr unterschiedlich aussehen. 1)das knotige (noduläre) Basaliom: derbes, hautfarbenes, glasiges oder bräunliches Knötchen, meist im Gesicht. Kann bis zu Kirschgrösse wachsen. Am Rand sind oft kleine Blutgefässe oder perlschnurartige Knötchen sichtbar. 2) das narbenähnliche,  (sklerodermiforme) Basaliom: eine flache, zentral oft eingesunkene Hautderbheit, die weisslich, rötlich oder narbenähnlich aussehen kann. Oft lange Zeit unerkannt, wuchert dieses Basaliom oft über grosse Flächen im Gesicht und ist dann operativ sehr schwierig zu behandeln 3) das Körper- (Rumpfhaut-)Basaliom: rötliche, oft schuppenflechteartige Flecken an Körper oder Armen / Beinen, manchmal braun-schwarz pigmentiert. Wird von Laien oft für ein Ekzem gehalten. 4) zerstörendes Basaliom (Basalioma terebrans): aggressives Endstadium des Basalioms, bei dem der Tumor die Haut und das Gewebe darunter geschwürig zerfrisst. Kann in kurzer Zeit Knochen, Knorpel, Nase oder Augen zerstören.  

"Sind Basaliome heilbar?" 

Basaliome sind mit hoher Sicherheit heilbar. Da das Basaliom unter der Haut unsichtbar wächst, kann die operative Entfernung allerdings schwierig sein. Der Tumor kann dann wiederauftreten. Auch wird nicht selten beobachtet, dass an verschiedenen Körperstellen Basaliome unabhängig voneinander entstehen. Dabei handelt es sich aber praktisch nie um Tochtergeschwulste. Aus diesen Gründen ist es sehr sinnvoll, sich nach der Basaliomentfernung sehr regelmässig und vorbeugend vom Hautarzt die Haut überprüfen zu lassen.  

"Was kann ich selbst zusätzlich tun, damit die Heilung eintritt?"

Folgendes sind die wichtigsten Regeln bei der Basaliomtherapie:

  • regelmässige Hautkrebsvorsorge zur Früherkennung 
  • Basaliome frühzeitig entfernen lassen
  • Anschliessend regelmässig die Haut vom Hautarzt untersuchen lassen
  • Sonne meiden
  • Im Sommer und im Urlaub im Freien Hut und Kleidung tragen
  • Sonnenschutzcremes mit hohem Sonnenschutzfaktor verwenden

Zur Vorbeugung gegen erneute Basaliomentstehung besteht die Möglichkeit, nach der Operation eine naturheilkundliche Krebs-Nachbehandlung durchzuführen. Ich werde Sie gerne diesbezüglich beraten.   

"Die Behandlung des Basalioms"

1) Die beste Behandlung besteht darin, den Tumor mit ausreichendem Abstand in gesunder Haut herauszuschneiden. Wir verwenden dabei die modernsten mikrochirurgischen Operationstechniken. die Operation ist fast immer ambulant und schmerzfrei durchführbar. Der entfernte Tumor wird immer mikroskopisch untersucht. So kann ich Ihnen sicher sagen, ob alles bösartige Gewebe entfernt wurde. In bestimmten Situationen kann es sinnvoller sein, das Basaliom zu Zerstören  durch 2) Bestrahlung mit Röntgenstrahlen  3) Vereisung , Kryotherapie 4) Chemotherapie (5-Fluoruracil) 5) Kurettage / Abschaben 6) Laser . Neue Verfahren der 7) Lichttherapie (PDT = photodynamische Therapie), siehe auch Artikel "PDT" auf dieser Webseite oder 8) tumorzerstörende Cremes (Aldara, Imiquimod) wenden wir selbstverständlich ebenfalls an - falls das Stadium und die Art des Basalioms "passt". In den meisten Fällen ist allerdings die Operation noch immer die beste Behandlung. Nach der Therapie muss eine regelmässige, anfangs dreimonatliche, später mindestens einmal jährliche Begutachtung der Haut durch den Facharzt erfolgen.  

Bitte vereinbaren Sie eine Termin zur Begutachtung Ihrer Hautveränderung unter Tel 089-677977

Ihr  dermaPraxis Dr H Bresser, Peschelanger 11, 81735 München, 089-677977, www.drbresser.de 

Diese Seiten dienen ausschliesslich der Information unserer Patienten. Jede Vervielfältigung, auch ausschnittweise, ist nur zum persönlichen Gebrauch gestattet. Copyright Dr H Bresser www.drbresser.de